Warum es diese Seite gibt

Im März 2007 kam ich erstmals nach Uganda, damals waren es nur 3 Wochen – heute lebe ich für mehrere Monate jährlich in Uganda.

Eine alte Freundin hatte als Entwicklungshelferin zwei Jahre lang in Kamuli gearbeitet. Sie flog ab und zu hin, um Freunde zu besuchen, ihre Sehnsucht zu stillen und auch um ihr Projekt voranzubringen. Durch sie lernte ich dieses wunderbare Land kennen.

Bevor ich nach Uganda kam, hörte ich von Afrika-Reisenden oft, dass wer sich einmal in diesen Kontinent verliebt hat, immer wiederkehren muss. Und so geht es mir auch.

Mutter in UgandaIn der Zwischenzeit habe ich viele Menschen kennengelernt, die dort arbeiten, reisen, leben, eine Auszeit verbringen oder als Volunteer dorthin gehen.

Häufig geht es den Uganda- Reisenden so, dass das Bedürfnis heranwächst, etwas zu unternehmen, sich zu engagieren, ein Hilfsprojekt zu starten, etwas Nachhaltiges auf die Beine zu stellen. Das fängt an mit Unterstützung in Form von Geld für den Schulbesuch oder aber größere Projekte in Form von Hausbau, Autokauf, Operationen, Brunnenbau und mehr.

(Siehe auch den Blog- Artikel „Der Odissa- Charles e.V.“)

So bin ich nach Uganda gekommen und kehre immer wieder. Steige ich aus dem Flieger, habe ich ein Gefühl von heimkommen, atme die warme Luft ein und versinke sofort ins ugandische Lebensgefühl.

Kinder einer Schulklasse

Fragen über Fragen!

Mittlerweile  kommen  mich immer mehr Bekannte, Freunde und Kollegen aus Deutschland dort besuchen oder bringen ihre Kinder nach dem Abitur dort in einem Projekt unter.

Es fehlte bisher an Alltagsinformationen für dieses Land und so gebe ich viele Infos per Mail, Telefon und im Gespräch weiter.

Um mir das zu erleichtern und eine breitere Menge an interessierten Menschen zu erreichen, habe ich diesen Blog begonnen.

Es gab Fragen, bei denen ich dachte, das kann man doch gar nicht fragen oder ich hielt es für selbstverständlich… Meine Meinung hat sich diesbezüglich völlig verändert und ich will versuchen nach und nach die möglichsten und unmöglichsten Themen zu behandeln.

Vor einem kürzeren oder längeren Auslandsaufenthalt ist es wichtig, sich mit seinen Fragen an jemanden wenden zu können. Sie können mich also gerne kontaktieren, mit persönlichen Fragen oder mit Themenwünschen für einen Blog- Artikel.