Archiv für die Kategorie „Reisen & Verkehr“

Immer wieder werde ich von den Reisenden gefragt, ob sie Gastgeschenke mitbringen können und was sich eignet. Viele Reisende bleiben länger oder sind in Familien untergebracht oder haben sogar Beziehungen zu Familien, da ist ein Gastgeschenk doch sinnvoll und bringt Freude. Diesen Beitrag weiterlesen »

Visum Uganda: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bisher war eine Einreise nach Uganda ziemlich easy und unkompliziert: 50€ in bar bei der Einreise zahlen und schon gibt es einen Stempel in den Pass. Das ist nun nicht mehr so. Man muss jetzt vor Abreise sein Visum online beantragen.

Der Antrag ist komplett auf Englisch auszufüllen. Wer nicht so sicher darin ist, sollte sich jemanden zur Hilfe holen, der einen unterstützt. 

TIPP: Vor dem Ausfüllen folgende 3 Dokumente bereithalten:

  • Scan vom Reisepass
  • Passfoto
  • Scan von der Impfpass- Seite mit der Gelbfieberimpfung

(Die Erfahrung zeigt, dass die Dokumente oft zu groß sind, daher am besten vorher schon komprimieren, bspw. mithilfe von TinyPic.)

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Gehe auf die Seite https://visas.immigration.go.ug/
  2. Gehe auf „Start a new application“ (=Beginne einen neuen Antrag.)
  3. Step 1 of 4: für einen standardmäßigen Aufenthalt folgendes wählen:
    1. Visa or Permit Type: Visa
    2. Category: Uganda Ordinary/Tourist Visa
    3. Subcategory: Single Entry
  4. Klick „Next Step“
  5. Step 2 of 4: mit persönlichen Daten ausfüllen. Hier ein paar Ausfüllhilfen:
    1. Immigration status in country of residence: Citizen
    2. Passport Type: Ordinary Passport 
    3. Duration of stay requested = wichtig, denn hier geht es um die Länge des Aufenthaltes, dieser darf max. 90 Tage dauern (eine Verlängerung ist dann im Land möglich)
    4. die Fragen unten (Have you been denied a Visa before? etc.) alle mit „No“ beantworten
  6. Step 3 of 4: Hier braucht man folgende 3 Dokumente: Scan vom Pass, Impfpass (Gelbfieberseite) und Passfoto
  7. Step 4 of 4: Daten überprüfen und „Submit“ klicken
  8. Im nächsten Schritt das Visum online bezahlen (50 US-Dollar), am besten mit Kreditkarte
  9. Unbedingt die Application ID (eine Nummer) notieren!

….ein paar Tage abwarten… In der Regel geht es relativ schnell.

Wenn man Glück hat, bekommt man eine Email-Benachrichtigung über den Application-Status. Manchmal klappt das aber nicht. 

Dann kann man folgendermaßen sein Visum überprüfen:

  1. Gehe auf https://visas.immigration.go.ug/
  2. Gehe oben auf Applications (rechts neben Home) und gehe auf „Manage Application“
  3. dort die Application ID (lange Nummer, die es beim Beantragen gab) eintragen, Passnummer sowie Geburtsdatum
  4. Status wird angezeigt und das Dokument ist als PDF downloadbar
  5. ausdrucken

So steht einer stressfreien Einreise nichts mehr im Wege!

 

Birungi Ü 30  *** Volunteer in Afrika *** Freiwilligendienst in Uganda

Unsere Freiwilligen Organisation Ü30 BIRUNGI in Jinja/Uganda startet im September. Vom 1.9. – 25.11. 2016 werde ich vor Ort sein um euch zu betreuen. Mein Team vor Ort sorgt für das leibliche Wohl, für Reinigung und die Wäsche, auf der überdachten Terrasse im großen Garten können Speisen eingenommen werden und abends der Sternenhimmel genossen werden.
Die ersten Freiwilligen werden ihren Urlaub in Uganda genießen, andere Freiwillige arbeiten in Projekten und einige Freiwillige werden eine Mischung aus Projektarbeit und Urlaub für sich nutzen.
Unter http://www.birungi.org findet ihr alle Informationen um einen Uganda-Aufenthalt zu planen.
Wir freuen uns über alle englischsprachigen und deutschsprachigen Gäste.
Sollte jemand kurzfristig während meiner je 3-monatigen Aufenthalte in Jinja einen Schlafplatz suchen, so ist auch das möglich. Meine aktuelle Telefonnummer werde ich immer dementsprechend angeben.

Birungi ist nun auch auf Facebook zu finden: https://www.facebook.com/organisation.birungi/

Weitere News:

Die ersten Freiwilligen kommen im Oktober!

Nicht nur das: Unser Kindergarten wird bald gebaut und wir eröffnen im September!

Liebe UgandaInsider-Leser!
Ab September  2016 gibt es für euch alle die Möglichkeit in Jinja/Uganda in einem Projekt zu arbeiten oder Urlaub zu machen. Es ist endlich soweit und wir gehen den nächsten Schritt, um vor Ort Arbeitsplätze zu schaffen und Sicherheit für Familien zu geben.
Bitte besucht unsere Website! Kontaktet uns und macht euch auf den Weg zur „Grünen Perle Afrikas“!

http://www.birungi.org

Freiwillig ü30! Taucht ein in das ugandische Leben, lernt die netten Menschen kennen und arbeitet in einem Projekt!

Wie auch ich mir vor fast 10 Jahren endlich meinen Traum von Afrika erfüllt habe, bieten wir nun 2x im Jahr Aufenthaltsmöglichkeiten in Uganda direkt am Victoria-See an.

All unsere Menschen, die wir dort unterstützen, werdet ihr kennen und lieben lernen.

Konkrete Reiseroute * Kosten & Preise * Tipps zum Ablauf der Tour*

Eine Safaritour im Murchison Falls Nationalpark ist unbestritten eines der Highlights einer jeden Uganda- Reise!

Dies sind die Top-Gründe zum Murchsion Falls Nationalpark zu reisen:

  • Aus Kampala und Jinja gut zu erreichen

  • Weit weniger touristisch als Nationalparks in anderen afrikanischen Ländern

  • Unglaubliche Artenvielfalt

  • Lodges und Camps auch für kleine Budgets

  • Bootstour Nil-aufwärts zu den Murchison Falls

  • Kostengünstig

Nach mehrmaligen Reisen zum Murchison Falls Nationalpark haben wir hier eine konkrete Reiseroute zusammengestellt, die wir im Januar 2016 erneut unternommen haben.

Tag 1 : Hinfahrt Tag 2: Park Tag 3: Park Tag 4: Rückfahrt 
(Alternativ:Frühe Abfahrt mit Besuch des Ziwa Rhino Sanctuary auf dem Weg nach Masindi)

Abfahrt in Jinja am frühen Nachmittag (ca. 4,5 Std. mit Abkürzung)

 

 

Ankunft in Masindi

 

Übernachtung in Masindi

Fahrt zum Parkeingang (30 min)

Fahrt zum Top of the Falls (ca. 60 min vom Gate)

Fahrt zum Red Chilli Rest Camp (ca. 30 min)

Kurze Erholung

 

16 Uhr Fähre über den Nil: Evening Game Drive    (Safari)

Letzte Fähre zurück: 19 Uhr

Erste Fähre um 7 Uhr: Morning Game Drive (Fähre zurück um 11 Uhr)

Erholung

 

Bootstour um 14 Uhr (ca. 3 Std.)

 

 

 

Ausruhen im Camp

 

Rückfahrt (Auschecken aus dem Gate genau 24/48/72 Std. nach Einchecken)

 

 

 

(Alternativ: Abstecher zum Budongo Forest Reservat)

Diesen Beitrag weiterlesen »

In diesem Artikel gebe ich Ihnen einen kleinen Überblick, wie Sie am besten – und sichersten- mit Gepäck in Uganda reisen. Es gibt die Möglichkeit außerhalb des gemieteten Autos mit Bussen, Matatus, Costas oder Bodda-Boddas unterwegs zu sein. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ausruhen direkt am Victoria-See in Jinja im Oldies Club

In Bukaya, einem kleinen Vorort von Jinja, gibt es direkt neben dem schönen Hotel Kingfisher einen kleinen, aber feinen Platz zum Essen, Schlafen, Entspannen…

Der Oldies Club von Gabi, einer Deutschen, und ihrem Ehemann Patrick. Das Anwesen liegt paradiesisch schön direkt am Victoria- See und ist von einem großen Park umgeben. Vögel, Schmetterlinge und Insekten sind zu beobachten und kleine Echsen verstecken sich im Gebüsch. Es ist wunderbar still und vom See her sind die Paddel der Fischer zu hören.

Das Anwesen gehört Gabi und um mal wieder etwas Deutsch zu reden, sich auszutauschen oder zur Ruhe zu kommen, ist dies der ideale Platz.

Es gibt eine kleine Lodge mit Reetdach zum Übernachten für 2-6 Personen und zusätzliche Zimmer im ebenfalls reetgedeckten Haus.

Am Wochenende ist der Club, also das kleine Restaurant, geöffnet und es ist auch möglich einige Drinks zu genießen. Kommt ihr mit einer größeren Gruppe, ist es empfehlenswert, sich im Voraus zum Essen anzumelden.

Kontakt über diesen Blog oder unter oldiesclub.bukaya@yahoo.com

Wenn Autos oder LKWs liegen bleiben, brechen die Fahrer Äste  ab und markieren einige Meter vor dem Fahrzeug die Gefahrenstelle bei Tage gut zu erkennen.

Als Ausländer ist es nicht ratsam Hilfe anzubieten. So gut wie jeder Ugander besitzt ein Handy und man kann davon ausgehen, dass jemand mit Führerschein und Auto auch in der Lage sein wird, Hilfe herbeizurufen, sei es von Familie, Freunden oder einer Werkstatt,

Es könnte eine Falle sein und später ist der Ausländer das ausgeraubte Opfer!

Ich rate dringend dazu, weiterzufahren!

… sollte niemand sein, denn es gibt keine Straßenbeleuchtung. Die Dämmerung bleibt aus und innerhalb einer halben Stunde ist die Nacht rabenschwarz. Da es keine Straßenrandbegrenzung gibt und selten eine Mittellinie, fällt die Orientierung bei Nacht unendlich schwer.

Die Autos behalten in der Regel ihr Tempo bei und fahren mit Fernlicht, LKWs jeder Größenordnung sind auch bei Nacht unterwegs – oft unbeleuchtet(!), und auch Fahrradfahrer und Fußgänger sind in der Dunkelheit nicht zu erkennen.

Zwar können erfahrene Ugander bei Nacht fahren, aber es bleibt  auch als Beifahrer wahnsinnig anstrengend.

Wenn es irgendwie zu vermeiden ist, sollte das jeder dringend bleibenlassen!