Der letzte Baum!
Das Land ist ziemlich abgerodet und die Menschen dringen für ihr Feuerholz immer tiefer in die letzten bestehenden Wälder – besser gesagt Waldüberreste – ein.
Um so mehr trifft es mein Herz, wenn einer der letzten hohen schattenspendenden Bäume gefällt wird und sofort in Bretter gesägt wird: um aus feuchtem Holz Möbel zu bauen, die niemals passend gemacht werden können.
Der Baum: Er wog seine Äste und Blätter im Wind, war schlank und hoch und gesund. Jeden Morgen und jeden Abend kamen Papageien um auf ihm zu pausieren und fröhliches Gezwitscher kam herübergeweht… wie eine Meditation.
In unserem kleinen Vorort von Jinja sind in den letzten 12 Jahren die Bäume verschwunden.

Jeden Morgen sehe ich die Stelle und er fehlt.

Kommentieren