Archiv für Januar 2014

Ein Besuch im Lake Mburo Nationalpark bedeutet: Zebras sehen, Unmengen von Zebras sehen…ein Traum in Streifen!

Der Lake Mburo-Nationalpark ist ein relativ kleiner Park und nur hier hat man die Möglichkeit, Zebras in freier Wildbahn zu sehen. Es mag manch einen Safari- Neuling überraschen, man findet jedoch nicht in jedem Nationalpark alle Wildtiere, die wir mit Afrika verbinden. Nur im Kidepo- Nationalpark im Norden Ugandas leben noch Zebras, doch dieser Park wird seltener von Safari- Touristen besucht.

Lake Mburo  ist ein absolutes Muss für all diejenigen, die sich für längere Zeit in Uganda aufhalten und die anderen großen Nationalparks – Murchison Falls und Queen Elizabeth- bereits besucht haben. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ich habe Masese, den Slum vor den Toren Jinjas, bisher noch nicht besucht, da ich keinen Slum- Tourismus betreiben wollte.

Es ergab sich jedoch die Gelegenheit mit einem ugandischen Freund nach Masese zu fahren. Moses hat vor einigen Monaten ein Kinderheim eröffnet und kleine & größere Jungen vornehmlich aus Masese aufgenommen.  Man findet seine Projekte unter http://www.yocy.org.

Ungefähr 4 Kilometer außerhalb Jinjas entstand vor einigen Jahren dieser Slum, in dem hauptsächlich Menschen aus dem Volksstamm der Karamojong, einem halbnomadischen Hirtenvolk, leben. Als im Nordosten Ugandas noch Krieg herrschte und Rebellen das Land durchstreiften, flohen die Menschen nach Jinja. Der Staat gab das Gebiet frei und so siedelten sie sich dort an. Dort besitzen sie jedoch kein Land, um Viehzucht zu betreiben, dadurch werden sie zu ausgestoßenen, entwurzelten Menschen. Diesen Beitrag weiterlesen »