Ein ATM istein Bankautomat zum Geldabheben und manchmal fühle ich mich, als hielten mich die Menschen für einen wandelnden Geldautomaten.

Es scheint so zu sein, dass die Menschen hier glauben, unser Geld fiele vom Himmel. In Gesprächen habe ich versucht zu erklären, dass wir arbeiten müssen und zwar sehr viel und regelmäßig. Darüber wird gelacht und niemand glaubt es- leider!

Da wir aus fernen Ländern kommen und ein Flugzeug besteigen können, ist völlig klar, dass wir viel, viel Geld haben müssen.

Das ermuntert zum Briefe schreiben um nach Schulgeld zu fragen, das ermuntert dazu, vor dem Gate zu warten und nach Geld für irgendetwas zu fragen, das ermuntert dazu unsere Preise für Bodda-Fahrten, Einkäufe zu verdreifachen…

Kinder kreuzen den Weg und schreien: „Mzungu, give me money!“  oder Polizistinnen, Marktverkäufer, einfach jeder fragt mal  beim Mzungu (dem Weißen) an.

BITTE niemals Geld geben, das bestärkt nur die Art der Bettelei und regt nicht an, selbst irgendetwas zu unternehmen oder aufzuhören viele Kinder zu bekommen. Das macht das Leben für alle nachfolgenden Ausländer hier äußerst kompliziert.

Wer gerne etwas Geld geben möchte, findet schnell eine NGO oder eine Schule oder andere Ausländer, die schon einige Projekte gestartet haben.

Es ist sicher sehr schwierig in diesem Land das Schulgeld für seine Kinder zu bezahlen, aber es hilft niemandem kurzfristig Geld zu bekommen!

Natürlich gibt es Notfälle wie etwa eine Arztrechnung. Dafür rate ich sich einen Beleg bringen zu lassen oder mit zum Arzt zu gehen. Die Menschen sind sehr trickreich, um an Geld zu kommen.

Ein Beispiel vor einigen Tagen:  mein Bodda-Fahrer erzählte mir, sein Sohn sei wegen einer bösen Malaria im Krankenhaus und die Rechnung würde 400 000 Uganda-Schilling (ca. 130 €)  betragen. Das schien mir sehr hoch und ich bat um den Beleg des Krankenhauses, um ihm vielleicht etwas unter die Arme zu greifen.

Der Beleg tauchte niemals auf, erst war er noch nicht da, dann hatte die Ehefrau ihn mit ins Dorf genommen, dann verloren und dann hat er nicht mehr gefragt…

Kommentieren